zum Inhaltsbereich

Volltext-Suche

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Home Manuela Mandl - Nr. 1 der Freeride World Tour

Bereich Hauptnavigation

Bereich Servicenavigation

Bereich Infobox

Aktuelles

  • Büro-Öffnungszeiten

    Wiener Skiverband Haus des Sports Prinz Eugen-Straße 12 1040 Wien Tel.: 01/504 65 73 Fax: 01/504 65 73 ... mehr zu Büro-Öffnungszeiten

  • ÖSV-Shop

    ÖSV-Mitglieder erhalten im Online-Shop eine Ermäßigung von 10% auf die angeführten Preise! Bei der Bestellung einfach die  ... mehr zu ÖSV-Shop

  • Büro-Öffnungszeiten

    Wiener Skiverband Haus des Sports Prinz Eugen-Straße 12 1040 Wien Tel.: 01/504 65 73 Fax: 01/504 65 73 ... mehr zu Büro-Öffnungszeiten

Hauptbereich der Websiteinhalte

Manuela Mandl - Nr. 1 der Freeride World Tour

Manuela Mandl - Nr. 1 der Freeride World Tour

Manuela Mandl studiert nicht nur an der Kunstakademie, die 29-Jährige Hernalserin ist auch eine Künstlerin, die auf dem Snowboard zwischen den Felsen so atemberaubend und standfest jongliert, dass sie sich zur Nummer 1 auf der Freeride World Tour gemausert hat. Die ebenso intellektuelle wie tollkühne Manuela trumpfte nicht nur mit zwei Siegen (Kicking Horse, Kanada, Vall Nord Andorra) in drei Rennen groß auf, sondern übernahm mit dem Triumph in Andorra vor dem Heimrennen in Fieberbrunn auch die Gesamtführung in der Elite-Liga von nur sieben Damen. "Vorher war ich total nervös, nach dem Sieg bin ich aber total happy. Ich bin jetzt nicht nur vorn, sondern so gut wie sicher unter den Top 4, die sich automatisch für die neue Saison qualifizieren." Erfolge sind, wie man weiß, das beste "Doping" fürs Selbstvertrauen - und zusätzliche Motivation, erst recht für ein anstehendes Heimrennen. Mandl: "Für mich gibt´s daher in Fieberbrunn nur eines - Vollgas!" Nicht nur mit Manu, der verrückten Henn´, sondern auch mit Lukas Pachner, der sich als erster aus dem Wiener Skiverband seit 54 Jahren für Winter-Olympia qualifizieren konnte, und Slalomspezialist Florian Pflug (RTL-Silber bei der FIS-Städte-Ski-WM in St. Anton, 4. im Slalom) sorgten in diesem Winter für Aufsehen - und holten Wiens Ski/Snowboard-Sport aus dem Langzeit-Abseits.

zurück